Stiche, Karten und Bilder von Pyrmont

Aus Geschichtliches aus Bad Pyrmont

Dieser Artikel präsentiert historische Stiche, Karten und Bilder von Bad Pyrmont

Plan von der Festung und Residence (1630)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plan von der Festung und Residence (1630)

Inschrift:

Verzeichnis wie das Schloss Pyrmont, und wie es um den Brunnen vor Hundert und Fünf Jahren ausgesehen habe, nach einem alten Original Riss aus dem Fürstlichen Archiv

Plan von der Festung und Residence der Graffen von Pyrmont von dem Stift Paderborn belegt und beschossen. Eigentliche Verzeichnis, wie solche Situiret und mit Schantzen und Approchen Attaquiret worden: Ihrer Gnaden Hrn: Generalen der Artillerie graffen von Pappenheim im Nahmen Ihrer Kayserlichen Majestät übergeben und geliefert den 7. Aug. 1630

Renov. 1734 Rottweil Laur. Engel Ingen

A. Nunzer fou Norimb

Prospect des Hochfürstl.-Waldeckischen Schloßes und Neustadt Pyrmont um 1740[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch erschienen in: D. Johan Philip Seips, Fürstl. Waldeckischen Hof-Rath und Leib-Medico, der Königl. Gesellsch. der Wissenschaften zu London und Berlin Mitglied. Pyrmontische Mineral-Wasser, und Stahl-Brunnen, Derselben Historie, wahrer Mineralischer Gehalt, Artzeney-Kräfte, Gebrauch, Wirckung und Nutzen zur Erhalt- und Wiederbringung der Gesundheit

Prospect des Hochfürstl.-Waldeckischen Schloßes und Neustadt Pyrmont um 1740

Oben in der Platte betitelt "Prospect des Hochfürstl. Waldeckischen Schloss und Neustadt Pyrmont, Die Mineral Brunnen u. umliegende Oerther, wie sich solches von dem punct Praesentiret". Unten rechts mit Legende in der Kartusche: "a. Der Trinckbrunn. b. Gr. Brodel-Badebrunn. c. Nieder Badebrunn. d. Das Ball-Haus. e.e. Boutiques auf beiden seiten der Allée. f. Abtritte und neue Plantage." Dort Signatur des Vorlagenzeichners: "Rottweil delin". – Seltene Ansicht der Gegend aus der wissenschaftlichen Abhandlung des berühmten Pyrmonter Brunnenarztes Seip, aus der halben Vogelschau gesehen von Holzhausen über Schloss Pyrmont, Neustadt Pyrmont und Löwensen bis Lüdge und dem Fluss Emmer[1]

Pyrmontischer-Prospect-von-der-Nordseite-mit.dem-Schwefeldunst-Gewölbe (1750)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pyrmontischer Prospect von der Nordseite mit dem Schwefeldunst Gewölbe, 1750

Pyrmontischer Prospect von der Nordseite mit dem Schwefeldunst Gewölbe, 1750. Auch abgebildet in Johann Philipp Seip "Beschreibung der Pyrmontischen Mineralwasser und Stahlbrunnen", Abtheilung 3, S. 89

Die Grafschaft Pyrmont Waldeckischen und Paderbornischen Anteils Nro275 (um 1790)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grafschaft Pyrmont Waldeckischen und Paderbornischen Anteils (um 1790)
Die Grafschaft Pyrmont Waldeckischen und Paderbornischen Anteils (um 1790)

Original altkolorierte Kupferstich-Karte von Franz Johann Joseph Reilly (1766-1820) von ca. 1790.

Forst-/Försterhaus am Königsberg Anfang des 20. Jahrhunderts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forst-/Försterhaus am Königsberg um 1900. Maler Hugo Spindler (1877 bis 1951)

Der Maler dieses Bildes, Hugo Spindler, lebte von 1877 bis 1951. Er war bekannt für seine Landschaftsmalerei und seine impressionistischen Werke. Spindler war in Dresden tätig und war Mitglied der Künstlergruppe "Die Elbier". Seine Werke sind in verschiedenen Museen und Sammlungen zu finden.[2]

Ab der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts muss das Forsthaus ein beliebtes Ausflugsziel der Kurgäste Pyrmonts gewesen sein. Es taucht immer wieder in den damaligen Reiseführern und auf Ortsplänen namentlich auf.

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]